Fasziendistorsionsmodell

Entwickelt wurde diese Behandlungsoption von Stephen Typaldos.

So hier auch gleich ein wichtiger link: www.fdm-europe.com

           Bitte klicken Sie den link an, dort erfahren sie deutlich mehr über diese Behandlungsmethode.

 

Anmerkung meinerseits: In meiner bisherigen medizinischen Ausbildung habe ich bis jetzt nur wenige vergleichbare tolle Entdeckungen kennen gelernt.

FDM

F...Faszia steht für Bündel, oder im Volksmund auch als Flachsen bezeichnet

D...entspricht der Distorsion...nicht anderes als die Verdrehung

M...das Modell, eine Betrachtungsweise, eine Behandlungsoption

 

Die Faszie ist ein lebendes Gewebe. Lange Zeit wurde sie aber nicht als so entscheidend betrachtet. Sie umhüllt und durchzieht unsere Muskeln. So werden über die Faszie Hormone, chemische Produkte,

Sauerstoff und Nährstoffe transportiert. Kommt es zu einer Störung von diesem empfindlichen Gewebe, dann entstehen Schwellungen, Schmerzen oder auch Bewegungsdefizite.

Entscheidend in der Diagnosefindung ist die Körpersprache, die Klinik und weniger wichtig, im Vergleich, die Palpation.

 

 

Die Behandlung erfolgt grundsätzlich manuell! Wichtig, dies kann durchaus schmerzhaft sein, da Störungen und Verdrehungen meist schon länger bestehend sind.

Bestimmte Störungen werden mit Druck behandelt, andere mit gewissen Faltbewegungen, für wieder andere benötigt man Hilfsmittel wie z.B. Schröpfgläser, spezielle Zangen, usw. ....

Ziel ist eine bessere Belastbarkeit, Schmerzlinderung oder optimal eine Schmerzfreiheit zu erlangen.

Ich möchte hier anmerken, dass der Entschluss meine Patienten nach FDM zu behandeln nicht im Wettstr

eit mit der Schulmedizin steht.

Für mich steht fest, dass Störungen des Bewegungsapparates gut mit FDM behandelt werden können. 

Weiters wird so Ihre Gesundung beschleunigt und die Zeit mit den Schmerzen minimiert oder Ihre Einschränkung auf einen kürzen Zeitraum reduziert.

  

Nebenwirkungen:

Es ist wichtig darüber informiert und darauf vorbereitet zu sein, dass ein Großteil dieser Behandlung durchaus schmerzhaft ist!

Aufgrund meiner persönlichen Erfahrung mit FDM behandelt zu werden und von Patientenberichten ist zu sagen, dass definitiv eine Schmerzempfindung während der Behandlung auftritt. Jedoch relativiert sich der Schmerz positiv, wenn man feststellt, dass mit dem Schmerz auch eine Verbesserung eintritt.  

Als typische Behandlungsmerkmale lassen sich Rötungen entlang der Behandlungsregion, aber auch ziehende Schmerzen nennen.  

Erfahrungsgemäß wird dies aber in Kauf genommen, da eine Verbesserung bemerkt wird. 

Blaue Flecken können, vor allem nach der Erstbehandlung bei chronischen Krankheitsbildern, entstehen. Diese verschwinden rasch nach einigen Tagen. Meist ist eine zweite Behandlung der betroffenen Region von Nöten, diese ist dann aber weniger intensiv und weniger schmerzhaft.  

Folgendes wird öfters beschrieben: Patienten fühlen sich nach der ersten und zweiten Behandlung etwas niedergeschlagen, die betroffenen Stellen sind verhärtet. Hier ist es wichtig weiter zu machen, dies sogar dann, wenn eine seltene kurzfristige dramatische Steigerung der Symptome auftritt. Anzumerken ist, dass dies ein gutes Zeichen darstellt, denn so wurde die richtige Störung bzw. Faszienstörung behandelt.  

Bei einigen Patienten zeigt sich nach der ersten Behandlung oft erst die bestehende Grundproblematik.

Dies ist so zu verstehen: man erleidet in der Vergangenheit eine Verletzung, diese führt in der Folge zu einer Schonhaltung. Weiters folgt eine Vermeidung und dann entsteht eine Fehlbelastung der betroffenen Region, welche dann wiederum Schmerzen verursacht.
Wir arbeiten uns somit, bei so manch einer Störung in die Vergangenheit.
 

 

Kontraindikationen: 

Absolute Kontraindikationen gibt es keine!

Auch Marcoumarpatienten können behandelt werden. Hier muss vor der Behandlung abgeklärt werden, ob man das entstehende Hämatom tolerieren möchte und wird. Ist jedoch während der Behandlung die Reaktion zu stark, so wird man diese beenden und die Situation reevaluieren.

Fortgeschrittene Osteoporose 

Fortgeschrittene Krebserkrankung 

Gerinnungsstörungen 

Verminderte Belastbarkeit der Haut 

Empfindliche Hauterkrankungen 

Schlechte körperliche Befindlichkeit 

Fortgeschrittene Herz-Kreislauferkrankung 

Wunden

 

Sie werden gebeten dies alles im Vorfeld mit mir zu besprechen, damit ich Sie optimal und adäquat behandeln kann.